girlsday3

Girls' Day 2016

Girls‘ Day 2016 am Lehrbauhof Tirol

 Am 28.4.2016 besuchten wir (ich, Annika und Raphaela) den Lehrbauhof Tirol. Eine sehr aufregende Sache, denn an diesem Tag fiel für uns die Schule aus. In unserer Gruppe ging es darum, als Bauhandwerker einen Kamin zu bauen. Nach einer kurzen Einleitung und einer Führung durch das Gebäude ging es mit Spachtel und Wasserwaage ans Werk. Jeweils zu zweit versuchten wir dann einen halbwegs geraden Kamin auf die Beine zu stellen. Zuerst suchten wir uns einen Platz mit einer Unterlage und schnappten uns das nötige Werkzeug. Benötigt wurde eine Spachtel, ein Winkelmesser, eine Wasserwaage, Ziegelsteine, ein fertig angerührter Zement, der sich später leicht ablösen ließ, einen „guten“ Rücken und viel Motivation. Als erstes musste man auf die Unterlage ein Rechteck zeichnen, um einen Anhaltspunkt für den Kamin zu bekommen. Als die Grundform unseres Kamins fertig war, wurde eine Schicht des fertig angerührten Zements auf die ersten Ziegel gestrichen. Man musste darauf achten, dass der Zement auch in die Fugen kam, damit der Kamin stabil war. So ging das Reihe für Reihe weiter, bis wir eine liebevoll hergerichtete Jause bekamen. Danach ging es ans Aufräumen, welches kein Zuckerschlecken war, denn alles, was wir aufgebaut hatten, mussten wir natürlich auch wieder abbauen. Uns hat der Girls‘ Day besonders gut gefallen, da wir eine Erfahrung für unser späteres Berufsleben dazu gewonnen haben. Wir finden, der Tag war sehr informativ und abwechslungsreich, doch Bauhandwerker wollen wir eher nicht werden. Trotzdem hatten wir gemeinsam viel Spaß.

Eliana Rettmeyer

 

Girls‘ Day 2016 AMS

girlsday1Lange hatten wir auf diesen Moment hin gefiebert. Am 28.4. war es endlich so weit. Ich traf mich mit zwei anderen Mädchen aus meiner Klasse vor dem Gebäude des AMS (Arbeitsmarktservice). Innen angelangt, begrüßten uns zwei freundliche Männer und erklärten uns den Ablauf des heutigen Tages. An Computern durften wir einen Interessenstest machen, an dem wir unsere Stärken und Schwächen anhand von Diagrammen dargestellt sehen konnten.  Bevor wir zum MCI (Management Center Innsbruck) aufbrachen, spielten wir noch ein Spiel bezüglich verschiedener Ausbildungsmöglichkeiten. Ich fand es sehr interessant, da ich zum Beispiel nicht wusste, dass ‘Facility Manager‘ ein anderes Wort für Hausmeister ist. Nach der Einführung freuten wir uns schon auf die Dinge, die uns im MCI erwarten würden. Es war eine tolle Erfahrung für mich, die von einer der Forscherinnen selbst gemachten Chips zu sehen und das Pipettieren anhand eines Trennungsverfahrens auszuprobieren. Als letztes gingen wir noch zur Bionorica. Diese Firma stellt Medikamente auf natürlicher Basis und ohne Einwirkung von chemischen Substanzen her. Wir durften die Namen verschiedener Kräuter erraten und die Herstellung der Medikamente beobachten. Ich fand, der Girls‘ Day war ein sehr aufregendes Erlebnis, bei dem mir die Firma Bionorica am besten gefallen hat. Ich bin sehr froh, diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen, und würde den Girls‘ Day auf jeden Fall weiterempfehlen.

 

Michelle Pichler