KUBI 1B2

Teilnahme an den KuBi-Tagen – Transformationsketten

Die KuBi-Tage (Tage kultureller Bildung an Schulen) finden im Rahmen der UNESCO International Arts Education Week und auf Initiative des BMBWF statt. Ziel ist es, einen österreichweiten Gesamteindruck aller künstlerisch-kreativen und kulturellen Aktivitäten an Schulen aller Schularten zu vermitteln.

Drei Werkgruppen haben in diesem Rahmen an Transformationsketten mitgewirkt. Eine Transformationskette besteht aus 3 bis 5 Schulklassen aller Schularten aus ganz Österreich, die einander der Reihe nach künstlerisch-kreative Impulse (Fotos, Videos, Audiodateien) weitergeben. Für die Bearbeitung des erhaltenen Impulses ist zwei Wochen Zeit. Der Erstimpuls des diesjährigen kreativen „Stille Post“ Projekts hat eine Auseinandersetzung mit den Themen Grenze, Krieg und Frieden, Angst und Vernichtung, sowie (eingrenzende) Rollenzuschreibungen angestoßen.

Die teilnehmenden Werkgruppen unserer Schule haben sich mit dem künstlerischen Impuls beschäftigt, das aus ihrer Sicht zentrale Thema herausgearbeitet und dann eine „werkerische“ Umsetzung dieses Themas entwickelt und gefertigt.

KUBI 3c KUBI 3B

 

So hat sich die 1B mit (eingrenzenden) Rollenzuschreibungen auseinandergesetzt, Gebote und Verbote für Mädchen bzw. Buben benannt und diese symbolisch verbrannt.

Die 3C hat einen Grabstein als Erinnerungszeichen für die im Holocaust umgekommene Jugendliche Anne Frank gebaut.

Die 3B hat sich mit der physischen Grenze (zwischen Gut und Böse) und deren Überwindung beschäftigt.

Die Links zu den fertigen Ketten sind auf unserer Schul-Homepage aufrufbar.

Prof. Lüth