Chemie-Olympiade-Wettbewerb 2019

20. August 2019

1 Märkium + 3 SchülerInnen → 3 erschöpfte, aber glückliche SchülerInnen + 1 stolzes Märkium

Beim 45. Chemie-Olympiade-Landeswettbewerb, der am 2. und 3. Mai für die 80 besten Chemie-SchülerInnen aller Höheren Schulen Tirols an der FH Kufstein stattfand, konnten wir unser theoretisches Wissen und die im neuen Ursulinen-Chemielabor erworbenen praktischen Kompetenzen unter Beweis stellen. Die Zugfahrt nutzten Matteo und Sebastian, um sich auf die bevorstehenden fünf Stunden geballte Chemie vorzubereiten. Währenddessen zeigte Smilla ihr Potential als Psychologin und versuchte, die aufgeregten Jungs zu beruhigen. Zuerst galt es, sechs feste Proben, davon drei organische Säuren und drei anorganische Salze, sowie zwei Salzlösungen qualitativ zu analysieren. Dabei war nicht nur Wissen zu den jeweiligen Nachweisreaktionen gefragt, es musste auch kreativ kombiniert werden. Zusätzlich war eine Redox-Titration durchzuführen, dabei konnte allerdings nicht, wie von Sebastian vermutet, von Tropfen auf Milliliter geschlossen werden. Nach einer kurzen Pause stellten wir uns dem dreistündigen theoretischen Teil, der sowohl aus Multiple-Choice-Fragen als auch aus einem Rechenteil bestand. Hier konnte durch die im Kurs geförderte Backerfahrung ausgeschlossen werden, dass beim Backen mit 10 g Natron bei 180°C ein Gasvolumen von 5000 L entsteht. Bei einem Mittagessen konnten wir uns stärken und uns austauschen. Den Heimweg versüßten wir uns mit einem Eis, während Prof. Märk fleißig zum Aufräumen und Auswerten zurückblieb.
Am nächsten Tag warteten wir gespannt die Ergebnisse ab und landeten im von Prof. Märk gewünschten mittleren Drittel. Matteo konnte sich sogar als einer der Jüngsten gegen viele länger vorbereitete TeilnehmerInnen behaupten und den hervorragenden 28. Platz erreichen.
Matteo und Sebastian freuen sich schon, nach einem weiteren Jahr guter Vorbereitung ein weiteres Mal die Ursulinen beim Wettbewerb vertreten und ihre diesjährigen Leistungen möglicherweise noch steigern zu können.

Sebastian Hall (5a), Matteo Walch (5c), Smilla Wieland (8a)

CHO Kufstein