SchülerInnenvertretung

SchülerInnenvertretung 2018/19

SchülerInnenvertretung 2018/19

Drei Kuchen für die letzte Pädagogische Konferenz dieses Jahres. Hoffentlich ist das nicht alles, was von der diesjährigen SchülerInnenvertretung in Erinnerung bleibt. Die Kuchen sind allerdings ein gutes Bild dafür, was eine gute Zusammenarbeit, wie ich sie während meiner Zeit als SchülerInnenvertreterin und dieses Jahr als Schulsprecherin immer erleben durfte, ausmacht. Nachdem dies mein letztes Jahr an der Schule ist, möchte ich mein Geheimrezept für ein erfolgreiches Schuljahr in der SchülerInnenvertretung weitergeben.
Am wichtigsten für ein gutes Gelingen sind die Grundzutaten: die SchülerInnenvertreterInnen (viele Binnen-Is, aber die fleißigen Jungs in der SchülerInnenvertretung dürfen nicht vergessen werden) selbst. Die KlassensprecherInnen und ihre StellvertreterInnen konnten das Schulleben bei den schulinternen SchülerInnenparlamenten, bei denen die Probleme, Anliegen und Wünsche der SchülerInnen besprochen wurden, aktiv mitgestalten. Einen ganz besonders wichtigen Teil zur Arbeit der SchülerInnenvertretung leisteten meine Stellvertreterinnen Aidjan Imhof, Lara Lanzinger und Felicia Bramböck. Ob schulintern bei SGA-Sitzungen und pädagogischen Konferenzen, als Abgeordnete der Tiroler SchülerInnen-Parlamente oder als Tiroler Delegierte des österreichischen SchülerInnen-Parlaments hatten wir die Möglichkeit, die Interessen der SchülerInnen zu vertreten. Die Motivation und das Engagement der SchülerInnenvertreterInnen haben mir meine Arbeit in der SchülerInnenvertretung wirklich versüßt. Für die nötige Würze sorgten Diskussionen, die allerdings nie zu hitzig abliefen und ohne die es langweilig gewesen wäre. Die Grundzutaten, die Süße und die Würze waren damit gegeben, ein guter Kuchen wäre es aus diesen Zutaten allein allerdings nie geworden. Für einen guten Kuchen bedarf es eines Bindemittels. Mit seinem offenen Ohr für unsere Anliegen, einem Gefühl dafür, was nötig und was möglich ist, und seiner pragmatischen Art sorgte Herr Direktor Klammer dafür, dass ich nun am Ende meiner schulischen Laufbahn auf produktive und erfolgreiche Jahre in der SchülerInnenvertretung zurückblicken kann. Die letzten zwei essentiellen Zutaten sind eine unterstützende Elternvertretung und Lehrpersonen, die bei der Umsetzung von Projekten und Ideen tatkräftig zur Seite standen.
Stolz und zufrieden blicke ich auf das, was wir in den letzten Monaten auf die Beine gestellt haben: auf das Nachhilfe-Projekt „SchülerInnen helfen SchülerInnen“, auf das in Kooperation mit der Schulleitung organisierte EU-Wahl-Tippspiel und auf die vielen kleinen und großen Erfolge, die wir feiern durften. Den Leserinnen und Lesern des Jahresberichts wünsche ich schöne und erholsame Ferien.
An meine NachfolgerInnen: Das Rezept bietet nur die Grundlage für einen gelungenen Kuchen. Backwerke leben davon, dass jeder noch etwas Neues hinzufügt, damit sie immer wieder anders schmecken. Und die Geheimzutat ist sowieso immer eine Prise Liebe. Also: Ihr „backt“ das!

Smilla Wieland (8a)